Der Geburtsvorbereitungskurs

Der klassische Geburtsvorbereitungskurs ist eine Mischung aus Information, praktischen Tipps und Entspannung. Hebammen bereiten Paare damit auf das bevorstehende Elternsein vor und sorgen für einen positiven Blick auf die anstehende Geburt.

Schwangere Frauen beim Geburtsvorbereitungskurs

Geburtsvorbereitungskurse starten meist um die 28. Schwangerschaftswoche. Sie dauern in der Regel 14 Stunden, die meist als Doppelstunden in sieben Terminen abgehalten werden. Alternativ können Sie den Kurs als Wochenendblock absolvieren.

Tipp: Auch wenn es bis zum Kursbeginn noch lange hin ist, macht es Sinn, sich bereits Anfang des zweiten Schwangerschaftsdrittels für einen geeigneten Kurs anzumelden. Viele Angebote sind sehr schnell ausgebucht.

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten in Höhe von durchschnittlich 80 bis 100 Euro oder bezuschussen die Teilnahme zumindest. Die Voraussetzung dafür ist jedoch, dass der Geburtsvorbereitungskurs entsprechend zertifiziert ist beziehungsweise von einer Hebamme durchgeführt wird.

Was lernt man in einem Geburtsvorbereitungskurs?

Information und Aufklärung rund um die Geburt sind eine der wichtigsten Säulen eines Geburtsvorbereitungskurses. Die Teilnehmer erfahren beispielsweise,

  • welche Vorgänge im Körper während der Geburt ablaufen
  • und warum diese so wichtig sind.
  • Zusätzlich erklärt die Hebamme, welche medizinischen Methoden zur Verfügung stehen, um den Geburtsschmerz zu lindern und die Geburt zu erleichtern.

Dazu gehören auch verschiedene Gebärpositionen, mit denen die schwangeren Frauen schon im Kurs vertraut gemacht werden.

Außerdem erlernen die Teilnehmerinnen Atemtechniken für die verschiedenen Phasen der natürlichen Geburt. Unter den Wehen helfen diese Übungen dabei, die Kontraktionen besser zu bewältigen und in den Wehenpausen Kraft zu schöpfen.

Austausch ermöglichen und Ängste abbauen

Wie in anderen Maßnahmen zur Geburtsvorbereitung geht es auch in einem klassischen Geburtsvorbereitungskurs darum, dass die werdenden Eltern möglichst unbeschwert der Geburt entgegenblicken. Ziel ist es daher, bei schwangeren Frauen Ängste abzubauen und die Zuversicht in die eigenen Kräfte zu stärken. Entspannungstechniken und der Austausch mit anderen Frauen tragen dazu bei.

Tipps vom Profi: Fitness und Babypflege

Letztendlich hat ein Geburtsvorbereitungskurs immer auch einen praktischen Ansatz. Darin geht es beispielsweise um die körperliche Fitness der Frauen während der fortschreitenden Schwangerschaft. In der Gruppe werden spezielle Gymnastikübungen durchgeführt, die in der Schwangerschaft stark beanspruchte Körperpartien gezielt stärken (zum Beispiel Rücken und Beckenboden). Wer sich besonders für diesen Teil interessiert, kann ergänzend einen Schwangerschaftsgymnastik-Kurs besuchen.

Auch wenn die Babypflege meistens nur am Rande behandelt wird – hierfür gibt es wieder eigenständige Angebote – bekommen werdende Eltern im Rahmen der Geburtsvorbereitung meist ein paar wertvolle Tipps für die erste Zeit zu dritt mit auf den Weg.

Allein oder zu zweit zur Geburtsvorbereitung?

Das Angebot an Geburtsvorbereitungskursen ist vielseitig: Manche Kurse sind auf Paare ausgerichtet, andere nur auf die Frauen. Beide Kursformate haben ihren Wert. Nehmen beide Partner an dem Kurs teil, wirkt sich das häufig positiv auf die Beziehung aus. Die werdenden Eltern können sich intensiver und gemeinsam mit ihrer zukünftigen Rolle auseinandersetzen. Außerdem wünschen sich viele Männer, mehr über die Geburt zu erfahren, um ihre Partnerin während der Entbindung bestmöglich unterstützen zu können.

Allerdings fällt es manchen Frauen in Gegenwart ihres Partners schwerer, Sorgen und Ängste zu äußern. Auch ein Gespräch über bestimmte Schwangerschaftsbeschwerden oder körperliche Veränderungen findet manchmal ohne Männer leichter statt.

Welches Programm am besten geeignet ist, muss jedes Paar für sich entscheiden. Oft wird eine Mischung angeboten. Diese Kurse richten sich in diesem Fall in erster Linie an schwangere Frauen, die werdenden Väter sind aber an sogenannten Partner-Terminen mit eingeladen. Die Teilnahme von Männern an einem Geburtsvorbereitungskurs wird jedoch nicht von allen Krankenkassen getragen.