Die 17. Schwangerschaftswoche: Willkommen im fünften Monat!

25. März 2019

5 Min.

Mittlerweile befinden Sie sich in der 17. Schwangerschaftswoche und damit in der ersten Woche des fünften Monats. Diese Phase der Schwangerschaft ist für die Frau mitunter die schönste Zeit, weil nur wenige Beschwerden auftreten und das Baby wächst und gedeiht, ohne den größeren Bauch beschwerlich zu machen. Außerdem informieren wir Sie über den steigenden Bedarf am Mineralstoff Eisen.

Frau in der 17. Schwangerschaftswoche hält Würfel mit der Zahl 5 in der Hand.

Entwicklung des Babys in der 17. Schwangerschaftswoche

In der 17. Schwangerschaftswoche nimmt der Körper des Babys immer mehr die Gestalt eines kleinen Menschen an. Bisher war der Kopf im Vergleich zum Rest des Körpers überproportional groß, inzwischen wachsen die Beine und Arme und gleichen dies aus. Das kleine Wesen misst circa elf Zentimeter – etwa die Länge einer Ingwerwurzel – und wiegt 120 Gramm.

Was passiert sonst noch in der 17. Schwangerschaftswoche?

  • Die Lungen entwickeln sich immer weiter. Das Baby atmet Fruchtwasser ein und aus, um sich schon auf das spätere Atmen von Luft vorzubereiten.
  • Unter der Haut entsteht braunes Fettgewebe, welches man überwiegend beim Säugling findet. Es kann Wärme produzieren und dient darüber hinaus als Energiespeicher.
  • Schultern, Wirbelsäule und Brustkorb verbinden sich über Knochen.
  • Die Knochensubstanz wird immer härter.

Im Moment ist das Kind noch sicher in der Gebärmutter vor Einflüssen aus der Außenwelt abgeschirmt. Sobald das Baby das Licht der Welt erblickt, kommt es jedoch in Kontakt mit verschiedenen potentiellen Krankheitserregern. Zum Schutz vor Keimen und Erregern bildet sich daher bereits ab der 17. Schwangerschaftswoche ein einfaches Immunsystem aus, das sich im dritten Trimester der Schwangerschaft weiter ausdifferenziert.

Die 17. Schwangerschaftswoche: Das macht diese Zeit so schön

Im zweiten Trimester der Schwangerschaft entwickelt sich nicht nur das Baby weiter, auch die Mutter gewöhnt sich an ihren wachsenden Bauch – und fühlt sich meist sehr wohl in ihrer Haut.

Woran liegt das?

  • Kindsbewegungen sind manchmal schon spürbar – sie fallen vor allem auf, wenn es nicht die erste Schwangerschaft ist.
  • Die meisten Schwangeren haben einen gesunden Appetit und leiden jetzt nicht mehr an der Übelkeit der Frühschwangerschaft.
  • Da inzwischen die Schwangerschaftshormone nicht mehr so starken Schwankungen ausgesetzt sind wie zu Beginn der Schwangerschaft, erleben viele Frauen nun wieder das gewohnte seelische Gleichgewicht.
  • Durch die Hormone werden die Genitalien verstärkt durchblutet, was die Lust auf Sex erhöht

Manchmal treten Schmerzen rechts oder links des Nabels auf, die hinunter in die Leisten im Rücken strahlen. Dies ist aber nicht bedenklich. Es handelt sich dabei um die Haltebänder der Gebärmutter, die belastet werden, während das Baby wächst. Schwangerschaftsgymnastik kann gegen solche Probleme helfen. Bei starken Schmerzen sollten Sie trotzdem Ihren Frauenarzt um Rat fragen.

Eisenbedarf in der 17. Schwangerschaftswoche

In der Schwangerschaft benötigt man doppelt so viel Eisen als sonst, ungefähr 30 Milligramm täglich.1 Dieser Bedarf lässt sich in der Regel über eine ausgewogene Ernährung decken.

Diese Lebensmittel enthalten viel Eisen (in Klammern sehen Sie, wie viel Milligramm Eisen pro 100 Gramm circa enthalten sind):

  • weiße Bohnen (6,5)
  • Grünkern (4,4)
  • Kalbsfleisch (3)
  • Feldsalat (2)
  • rote Beete (1)

Ab der 17. Schwangerschaftswoche kann sich ein Mangel an Eisen an Symptomen wie Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Schlaflosigkeit, wenig Appetit oder Kopfschmerzen bemerkbar machen.

Gut zu wissen: Zur Aufnahme von Eisen in den Körper braucht der Körper Vitamin C. Trinken Sie bei der Einnahme eines Präparats deshalb zum Beispiel ein Glas Orangensaft, der viel von dem Vitamin enthält.

Bei starkem Eisenmangel kann es zur sogenannten Schwangerschaftsanämie kommen. Bei dieser Anämie-Form mangelt es der Schwangeren an roten Blutkörperchen, für deren Produktion Eisen benötigt wird. Aber keine Sorge: Bei den regulären Kontrolluntersuchungen wird der Eisenwert regelmäßig überprüft. Bevor die Eisenwerte in den Keller fallen, wird Ihnen der Frauenarzt ein Präparat verschreiben.