Das gesunde Gewicht eines Babys

Gerade in den ersten Lebenswochen und -monaten behalten Hebammen und Kinderärzte das Gewicht eines Säuglings gut im Auge. Wie viel darf und soll ein gesundes Baby wiegen? Und ist regelmäßiges Wiegen wirklich nötig?

Das durchschnittliche Gewicht eines Neugeborenen liegt in Deutschland bei etwa 3,5 Kilogramm. In den ersten Tagen und Wochen nimmt das Baby dann jedoch zunächst einmal ein paar Gramm ab, im Schnitt zwischen drei bis sechs Prozent. Manche Kinder verlieren mehr als sechs Prozent ihres Geburtsgewichtes, mitunter sogar bis zu zehn Prozent. Das liegt daran, dass sie mehr Flüssigkeit ausscheiden, als sie zu sich nehmen. Mit spätestens zwei Wochen sollte das Baby sein Geburtsgewicht aber wieder erreicht haben.

Babys Gewicht: Wie wichtig ist die Waage?

Ein Arzt kontrolliert das Gewicht eines Babys auf einer Waage.

Lange hatte man Eltern dazu geraten, das Gewicht ihres Babys regelmäßig zu prüfen, um zu sehen, ob das Kind wächst und gedeiht. Allerdings hatte dies zur Folge, dass sich manche Eltern zu stark an der Waage orientiert haben. Geringe Schwankungen und Abweichungen im Gramm-Bereich lösten mitunter große Sorgen aus. Darum gab es zeitweise eine Abkehr von der Waage.

Mittlerweile raten Kinderärzte jedoch wieder dazu, die Gewichtszunahme eines Babys zu kontrollieren, dabei jedoch nicht das Augenmaß zu verlieren. Eine Hebamme, die eine Familie in der ersten Zeit begleitet, wird einen Säugling ebenfalls regelmäßig wiegen und das Gewicht protokollieren. Denn nimmt ein Baby in seinen ersten Lebensmonaten nicht ausreichend zu, ist es wichtig, dies auszugleichen, um Entwicklungsstörungen rechtzeitig zu verhindern. Schließlich sind bei der Geburt viele Organe, das Gehirn und die Knochen längst noch nicht ausgereift. Das heißt im Umkehrschluss: Ein Baby muss wachsen.

Wie häufig soll man wiegen?

Kinderärzte empfehlen, ein Baby...

  • ... in den ersten 12 Wochen wöchentlich und
  • ...bis zum 12. Lebensmonat monatlich zu wiegen.

Danach reicht es aus, Wachstum und Gewichtskurve beim Baby in regelmäßigen Abständen alle paar Monate zu überprüfen.

Gewichtszunahme des Babys in den ersten zwölf Wochen

In den ersten drei Lebensmonaten nimmt ein Säugling im Schnitt etwa 170 Gramm pro Woche zu. Allerdings variiert die Gewichtszunahme sehr stark. Solange ein Baby nicht weniger als 80 Gramm und nicht mehr als 300 Gramm pro Woche zunimmt, liegt die Gewichtszunahme im Normalbereich. Zudem ist es durchaus möglich, dass das Gewicht eines Säuglings über einen Zeitraum von ein bis zwei Wochen sogar stagniert. Wichtig ist, dass das Baby sich trotzdem gut entwickelt, aktiv bleibt und trinkt.

Zwischen der achten und zwölften Woche nimmt ein Baby in der Regel am meisten Gewicht zu. Der Durchschnitt liegt in diesem Zeitraum bei etwa 200 Gramm pro Woche.

Tipp: Wenn ein Säugling drei Wochen lang nicht an Gewicht zunimmt, sollten sich Eltern an den Kinderarzt wenden.

Babys Gewicht im ersten Lebensjahr

Im fünften Lebensmonat haben Babys in der Regel ihr Geburtsgewicht verdoppelt. Am ersten Geburtstag wiegen Babys meistens etwa das Dreifache ihres Geburtsgewichts – so die Faustregel. Allerdings spielt das Geburtsgewicht hier eine wichtige Rolle: Kinder, die beispielsweise mit einem sehr hohen Geburtsgewicht von über vier Kilogramm zur Welt kommen, müssen nicht zwingend im Alter von zwölf Monaten auch zwölf Kilogramm wiegen.

Wachstumskurven für Babys

Mit Wachstumskurven schätzen Kinderärzte das normale und gesunde Wachstum eines Babys ein. Diese sogenannten Perzentilenkurven gibt es auch als Gewichtskurve sowie für den Kopfumfang und die Größe von Mädchen und Jungen. Das Diagramm für das Gewicht eines Babys zeigt auf der y-Achse das Gewicht in Kilogramm, auf der x-Achse das Lebensalter in Monaten. Die eingetragenen Kurven zeigen die durchschnittliche Gewichtszunahme von Mädchen und Jungen.

Wachstumskurve von Mädchen in den ersten 24 Monaten.
Wachstumskurve von Jungen in den ersten 24 Monaten.

Die Gewichtszunahme eines Babys kann sehr individuell verlaufen. Der Vergleich dient in erster Linie nicht dazu, um festzulegen, ob ein Kind besonders schwer oder leicht ist. Viel eher möchte man sichergehen, dass sich Gewicht und Wachstum gut entwickeln. Ein gesundes Wachstum verläuft mehr oder minder parallel zu den Perzentilenkurven. Wenn die Gewichtskurve eines Kindes mehrere Perzentilenlinien kreuzt, kann dies auf Wachstumsprobleme hindeuten.

Eltern sollten sich bei einzelnen Abweichungen nicht zu sehr sorgen. Ein Baby kann eine Gewichtsschwankung durchaus wieder aufholen. Eine konstante Gewichtszunahme ist jedoch ein guter Indikator für gutes Gedeihen eines Babys.

Gewicht: Ist mein Baby zu dick?

Die Perzentilenkurven sind weiterhin ein Indikator, ob ein Baby zu viel oder gar zu wenig wiegt. Dafür müssen die beiden Kurven für Größe und Gewicht herangezogen werden: Man markiert auf beiden Kurven, in welchem Perzentilenbereich jeweils das aktuelle Gewicht und die Größe angesiedelt sind. Die Kurven sollten in ähnlichen Perzentilenbereichen liegen.

  • Ist das Gewicht eines Babys in einem niedrigeren Bereich als die Körpergröße, hat es eher Übergewicht.
  • Ist der Perzentilenbereich des Gewichts über dem der Körpergröße, hat das Kind eher Übergewicht.

Abweichungen sind in einem gewissen Maße aber nicht besorgniserregend. Eltern, die den Eindruck haben, dass die Kurven für Gewicht und Größe ihres Kindes zu weit auseinanderliegen, sollten ihren Kinderarzt ansprechen.

Das interessierte andere Leser:

Babys erste Monate: So entwickelt sich Ihr Kind >>

Mein Kind hat Durchfall – was tun? >>

Schon so groß geworden: Wie Kinder wachsen >>