Kurz vor der Schwangerschaft: Die 2. Schwangerschaftswoche

Streng genommen besteht in der zweiten Schwangerschaftswoche – genau wie in der ersten Woche – noch keine Schwangerschaft. Denn der Geburtstermin wird ab dem ersten Tag der letzten Regelblutung berechnet: Die ersten beiden Schwangerschaftswochen liegen vor der eigentlichen Befruchtung der Eizelle – und damit vor Beginn der Schwangerschaft. Die typischen Schwangerschaftsbeschwerden treten in dieser Phase also noch nicht auf. Trotzdem passiert im Körper der Frau jetzt einiges, es werden nämlich die Weichen für eine mögliche Schwangerschaft gestellt.

Darstellung einer Eizelle in der zweiten Schwangerschaftswoche.

Eisprung und Befruchtung

Der Zyklus einer Frau dauert etwa 28 Tage. In der zweiten Schwangerschaftswoche beziehungsweise zu Beginn der dritten Schwangerschaftswoche befindet sich eine Frau also etwa in der Mitte dieses Zyklus. Die Regelblutung endet jetzt, die Gebärmutterschleimhaut baut sich wieder auf und in den Eierstöcken reifen Eizellen heran. Gegen Ende der Woche setzt der Eisprung ein, wobei eine reife Eizelle im Eileiter Richtung Gebärmutter wandert. Während dieses Vorgangs ist die Chance schwanger zu werden am größten.

Die Eizelle befindet sich zwischen 12 und 24 Stunden auf „Wanderschaft“ und kann in dieser Zeit befruchtet werden. Sie müssen aber nicht unbedingt in diesem engen Zeitfenster Sex haben – Spermien können im Körper drei bis fünf Tage überleben.

Sie wollen wissen, wann der beste Zeitpunkt ist, um schwanger zu werden? Dafür gibt es spezielle Ovulationstests aus der Apotheke. Diese Schwangerschaftstests messen den Spiegel des LH-Hormons (luteinisierendes Hormon) und bestimmen so den ungefähren Zeitpunkt des Eisprungs.

Schwanger werden! Aber wie?

Gegen Ende der zweiten Schwangerschaftswoche ist ein sehr guter Zeitpunkt, um schwanger zu werden. Wenn Sie einen Kinderwunsch hegen, gibt es außer dem Timing ein paar Dinge, die Sie beherzigen können, um Ihre Chancen zu erhöhen.

Die Ernährung umstellen

Die Ernährung hat Einfluss auf sämtliche Körperfunktionen – auch auf die Fortpflanzung. Daher sollten Sie sich ausgewogen und gesund ernähren. Streben Sie Ihr Idealgewicht an, denn sowohl starkes Unter- als auch Übergewicht können eine mögliche Schwangerschaft beeinträchtigen. Diese Empfehlung gilt natürlich nicht nur für die zweite Schwangerschaftswoche, sondern auch für die Zeit davor: Insbesondere sollten Sie bei Kinderwunsch viel Folsäure aufnehmen.

Folsäure bei Kinderwunsch: Auch schon vor der Schwangerschaft hat das Vitamin positive Auswirkungen auf den Frauenkörper, der sich auf eine mögliche Schwangerschaft einstellt. Vor der Schwangerschaft empfehlen Experten 400 Mikrogramm Folsäure am Tag, im ersten Trimester, also in den ersten drei Monaten, sollten es 600 Mikrogramm sein.

Sie haben außerdem bessere Chancen schwanger zu werden, wenn Sie auf Alkohol und Zigaretten verzichten. Diese Genussmittel bringen das hormonelle Gleichgewicht durcheinander und beeinträchtigen so die Fruchtbarkeit.

Die Verhütung frühzeitig sein lassen

Wenn Sie schwanger werden möchten, sollten Sie frühzeitig hormonelle Verhütungsmethoden wie die Pille, den Vaginalring oder das Verhütungspflaster absetzen. Je nach Methode kann es einige Zeit dauern, bis eine Schwangerschaft nach Beenden der Verhütung möglich wird.
Die gängigste hormonelle Verhütungsmethode ist nach wie vor die Anti-Baby-Pille. Auch wenn die Pille über einen langen Zeitraum hinweg eingenommen wurde, sollte eine Schwangerschaft direkt nach Absetzen möglich sein, da die Fruchtbarkeit grundsätzlich nicht beeinflusst wird. In der Praxis ist das aber nicht immer so, denn jeder Körper reagiert anders auf den Einfluss der Pille. Dementsprechend kann es unterschiedlich lange brauchen, bis sich der Zyklus normalisiert hat; bei manchen Frauen dauert das bis zu sechs Monate. Gegen Ende der zweiten Schwangerschaftswoche haben Sie in der Regel aber sehr gute Voraussetzungen, um schwanger zu werden.

Wussten Sie’s?
Auch die Stellung, in der man Sex hat, kann eine Schwangerschaft begünstigen. Die klassische Missionarsstellung zum Beispiel ist gut geeignet, da die Spermien in dieser Position von der Schwerkraft unterstützt werden und gut zum Ziel gelangen.

Immer mit der Ruhe…

Ist der Kinderwunsch einmal da, bestimmt er oft das ganze Denken: Das ist absolut verständlich. Allerdings sind auch Ruhe und Gelassenheit geboten. Denn eine Schwangerschaft ist genauso wie das Schwangerwerden an sich ein natürlicher Prozess, der sich wenig beeinflussen oder gar kontrollieren lässt. Bevor Sie darüber nachdenken, ob Sie Probleme mit der Fruchtbarkeit haben könnten: Im Schnitt dauert es bei gesunden Paaren sechs bis neun Monate, bis eine Schwangerschaft eintritt. Jede dritte Frau wartet länger als ein Jahr, bis sie schwanger wird. Nehmen Sie sich Zeit für Entspannung und setzen Sie sich nicht unter Druck. Nach der zweiten Schwangerschaftswoche sind Sie besonders fruchtbar: Somit stehen die Chancen für die Wunschschwangerschaft gut.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Gesunde Lebensweise bei Kinderwunsch >>

Das erste Trimester >>

Endlich schwanger: Die 3. Schwangerschaftswoche >>